Gibt es «die ideale Diät»?

Jedes Jahr am 1. Januar setzen wir uns neue Ziele – und oft ist eines davon, im neuen Jahr ein wenig an Gewicht zu verlieren. Kennen Sie das? Meist sind es nur ein paar Kilos, die uns stören und die wir gerne loswerden möchten. Was also liegt näher, als eine Diät auszuprobieren, von der wir ein paar Wochen zuvor gelesen oder gehört, oder die wir gerade im Internet entdeckt haben – aber hilft das wirklich?

Wahrscheinlich haben die meisten von uns schon mal eine Diät ausprobiert – und sind mehr oder weniger daran gescheitert. Denn wenn man erfolgreich ein paar Kilos an Gewicht verloren hat, nimmt man sie garantiert in kürzester Zeit wieder zu, sobald die Diät beendet ist. Und manchmal ist man danach sogar noch ein bisschen schwerer als vor der Diät. Woran liegt dieser sogenannte Jo-Jo-Effekt?

Rachel Girard ist Ernährungsberaterin im Spital Langenthal und erklärt: «Eine Diät ist immer eine zeitlich begrenzte Umstellung der Ernährung, die oft mit einer starken Kalorienrestriktion einhergeht. Bei einer solch drastischen Kalorienreduktion möchte sich unser Körper dagegen wehren, Gewicht zu verlieren, und verwertet die Nahrung besser. Ist die Diät beendet, fällt man zurück in die alten Verhaltensmuster und nimmt wieder an Gewicht zu. So entsteht der bekannte Jo-Jo-Effekt.»

Wie entsteht Übergewicht?
Um das Körpergewicht zu halten, sollten die Aufnahme und der Verbrauch von Kalorien im Gleichgewicht sein. Nimmt man mehr Kalorien zu sich, als man verbraucht, nimmt man an Gewicht zu. «Oft nehmen Menschen zu, wenn sie zu wenig Bewegung haben, zum Beispiel durch Verletzungen oder durch eine sitzende Tätigkeit im Berufsalltag», erläutert Rachel Girard. «Oder man befindet sich in einer speziellen emotionalen Situation wie Stress oder Frust oder auch einfach nur Langeweile, und man beginnt, übermässig zu essen. Wir nennen dies ‹emotionales Essen›, welches eine deutliche Gewichtszunahme nach sich ziehen kann.»

Verändertes Essverhalten
Hat man früher frische, saisonale Lebensmittel zubereitet und in der Familie gemeinsam gegessen, sind heute Fast Food, Fertiggerichte oder vorgekochte Lebensmittel an der Tagesordnung. Rachel Girard: «Oft essen wir heute mehr mit dem Kopf als mit dem Bauch, das heisst, wir essen auch dann, wenn wir eigentlich gar keinen Hunger haben, oder wir essen weiter, obwohl wir schon satt sind.» Auch das führt unter Umständen zu einer Gewichtszunahme.

Das Versprechen von Diäten
Menschen, die unbedingt abnehmen wollen, versuchen vieles: Das Weglassen von Kohlenhydraten, verschiedenste Diätprodukte, Appetitzügler, Trenddiäten und vieles mehr. Und das Angebot ist entsprechend vielfältig – verbunden mit Versprechen, Wirkungsstudien oder Statistiken, die den Erfolg oder die Wirksamkeit von Diäten oder Produkten belegen sollen. Was am Ende bleibt, ist der Frust oder die Verzweiflung von Menschen, die alles Mögliche ausprobiert, viel Geld ausgegeben und nicht das Ergebnis erzielt haben, das sie sich wünschen.

Raus aus der Diät-Spirale
Eine Diät nach der anderen auszuprobieren, ist nicht nur belastend, sondern kann auch der Gesundheit schaden. Diese Spirale muss durchbrochen werden. Rachel Girard rät: «Der erste und wichtigste Schritt ist, etwas Positives für seine Gesundheit tun zu wollen. Man muss sich fragen, wie viel Zeit und Kraft man bereit ist, für eine Veränderung des täglichen Lebens zu investieren. Zudem sollte man sich konkrete Ziele setzen und motiviert sein, diese zu erreichen.»

Die ideale Diät
«Die ideale Diät ist eigentlich eine ausgewogene und regelmässige Ernährung», erklärt Girard. «Dabei sollten keine Lebensmittelgruppen wie z. B. Kohlenhydrate weggelassen werden, sondern man sollte von allem etwas essen und dies in einer natürlichen Regelmässigkeit.» Dabei ist es auch wichtig, gewisse Verhaltensmuster zu hinterfragen. Bevor ich also beim Fernsehen zur Chipstüte oder zu den Gummibärchen greife, sollte ich mir die Frage stellen: Warum will ich jetzt essen? Habe ich wirklich Hunger? Eine Ernährungsumstellung und eine damit verbundene Gewichtsreduktion braucht Zeit und man sollte keine schnellen «Wunder» erwarten. Dass der Gewichtsverlust nachhaltig ist, ist umso wichtiger.

Bewegung ist wichtig
Aktiv zu sein, ist ein wichtiger Aspekt eines gesunden Lebensstils, denn Bewegung kommt in unserem beruflichen Alltag oft zu kurz. Die Ernährungsberaterin empfiehlt: «Im Bereich Bewegung sollte man machen, was einem wirklich Spass macht. Denn nur so bleibt man über eine lange Zeit auch wirklich in Bewegung. Optimal ist eine Mischung aus Ausdauer und Kraft, denn diese Mischung sorgt für ein gutes und gesundes Körpergefühl.»

Diät bei Kindern
Wenn Kinder übergewichtig sind, sollten Eltern sie auf keinen Fall einfach auf Diät setzen. «Diäten können Kindern schaden, denn sie befinden sich noch im Wachstum», erklärt Girard. «Für eine gute Entwicklung brauchen Kinder eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung. Eltern sollten professionelle Beratung in Anspruch nehmen, um für betroffene Kinder die ideale Ernährung und ein gutes Bewegungsprogramm zu erarbeiten. » Eltern haben zudem eine Vorbildfunktion für ihre Kinder – auch bei gesundem Essen und genügend Bewegung.

Süssgetränke haben’s in sich
Jeder weiss, dass Süssgetränke enorm viel weissen Zucker enthalten – und trotzdem werden sie unterschätzt. Oder wussten Sie, dass in einem kleinen Glas Cola (200 ml) bereits fünf Stück Würfelzucker enthalten sind? Auch frisch gemachte Smoothies sind aufgrund des Fruchtzuckers für eine Gewichtsabnahme nicht zu empfehlen. Wenn Sie sich etwas Gutes tun wollen, ist dies das Erste, mit dem Sie anfangen können: Streichen Sie Süssgetränke und ersetzen Sie diese durch ungesüsste Getränke und Wasser.

Motivation ist alles
«Wenn ein Wundermittel gegen Übergewicht existieren würde, gäbe es keine Probleme mehr mit Übergewicht. Da es dieses Mittel aber nicht gibt und Diäten stets oberflächliche und kurzzeitige Lösungen sind, gilt es, einen neuen Ansatz zu suchen. Und hierbei ist die persönliche Motivation ausschlaggebend. Setzen Sie sich Ziele, die realistisch und erreichbar sind», rät die Ernährungsberaterin. «Lassen Sie sich nicht von Schönheitsidealen blenden, sondern bleiben Sie sich selbst treu. Tun Sie sich etwas Gutes: Fangen Sie in kleinen Schritten mit der Ernährungsumstellung an und holen Sie sich professionelle Hilfe bei einer Ernährungsberaterin HF/FH. Denn Sie haben nur einen Körper und eine Gesundheit. Sie werden sehen – es lohnt sich!»

zurück zur Übersicht

Tip-A-Friend

Seite Empfehlen

Seite weiterempfehlen