Adipositaszentrum – Wege zum leichteren Leben

Jeder Mensch mit Übergewicht hat eine eigene Geschichte. Im Adipositaszentrum der SRO wird jeder Patient deshalb individuell und umfassend abgeklärt und betreut. Nur so kann eine dauerhafte Gewichtsreduktion stattfinden.

Patienten, die sich im Adipositaszentrum der SRO anmelden möchten, brauchen im Idealfall eine Zuweisung durch den Hausarzt. Im Zentrum selbst findet als Erstes eine umfassende Abklärung und Diagnostik bei Dr. med. Ursula Bärtsch, Leitende Ärztin für Endokrinologie, Diabetologie und Adipositas, statt. Selbst bei Patienten, die für einen chirurgischen Eingriff am Magen in Frage kommen, wird zuerst geprüft, ob allenfalls andere Methoden nicht auch zum Ziel führen könnten.

Nach umfangreichen Tests wird in einem Gespräch zusammen mit dem Patienten die geeignete Therapie festgelegt, wie zum Beispiel eine Teilnahme am Adipositasprogramm der SRO oder individuelle Beratungen in der Adipositassprechstunde, begleitet von der Ernährungsberatung.

Das Adipositasgruppenprogramm
Das Programm dauert ein Jahr und findet in einer Gruppe statt. Das Ziel ist, dass Teilnehmende den Zusammenhang zwischen ihrem Lebensstil und dem Übergewicht erkennen – und dabei auch lernen, ihren Lebensstil langfristig zu ändern. Im Zentrum stehen die drei Bereiche Bewegung, Emotionsregulation und Ernährungsberatung.

Bewegung
«Übergewichtige Patienten leiden oft unter körperlichen Beschwerden und bewegen sich zu wenig. Im Adipositasprogramm ist das Ziel, vorerst die Bewegung im Alltag zu steigern, zum Beispiel täglich 10 000 Schritte zu gehen. Aktiv in einer Gruppe unterwegs sein, neue Bewegungsformen kennenlernen und der Austausch untereinander sind dabei hilfreich.»
Esther Wüest, Physiotherapeutin

Emotionsregulation
«Der Weg der Gewichtsreduktion verläuft selten gradlinig. In der Emotionsregulation begleiten wir die Patienten im Umgang mit hohen Erwartungen, Enttäuschungen und dem Erleben des Machbaren. Wertschätzung und Akzeptanz für den eigenen, individuellen Weg sind uns wichtig. Patienten berichten, dass der Erfahrungsaustausch innerhalb der Gruppe für sie sehr wertvoll,
entlastend und motivierend sei.»
Daniela Benz, Bewegungstherapeutin

Ernährungsberatung
«In der Ernährungsberatung wird keine Diät vermittelt und auch keine schnelle Gewichtsreduktion angestrebt. Es geht vielmehr darum, Ernährungsgewohnheiten zu erkennen, zu verändern und mit Hilfe von professionell vermitteltem Ernährungswissen langfristig beibehalten zu können. Kochen, einkaufen, Ernährungsprotokolle schreiben und auswerten sind praxisbezogene Elemente, die im Kurs gelehrt werden.»
Yvonne Sangarapillai-Zurflüh, Ernährungsberaterin

Für die Kostenübernahme bei einem chirurgischen Eingriff am Magen stellen die Krankenkassen zwei Bedingungen: einen BMI von 35 kg/m2 und vorangegangene erfolglose Gewichtsreduktionsversuche über mindestens 2 Jahre (ab einem BMI über 50 kg/m2 mindestens 1 Jahr).

Wird im Rahmen der Abklärung die Durchführung eines bariatrischen Eingriffes empfohlen, findet ein Gespräch bei den Ärzten der bariatrischen Chirurgie statt. Jeder Patient wird abschliessend interdisziplinär im Bariatrie-Board besprochen.

zurück zur Übersicht

Tip-A-Friend

Seite Empfehlen

Seite weiterempfehlen