Qualitätsmanagement

Qualität und Sicherheit sind für uns keine leeren Worte. Sie gehören zu den Kernfaktoren des Patientennutzens und sind in allen Bereichen und Tätigkeiten stets präsent. Die Behandlungsqualität und die Patientensicherheit müssen zu jedem Zeitpunkt gewährleistet sein – dafür geben wir täglich unser Bestes.

Die Sicherheit unserer Patientinnen und Patienten steht im Zentrum unseres Tun und Handelns. Um eine höchstmögliche Sicherheit zu gewährleisten, arbeiten wir mit verschiedenen Sicherheitsbausteinen wie:
 

Jeder Patient, der stationär, teilstationär oder ins Notfallzentrum SRO eintritt, erhält ein Patientenidentifikationsarmband. Mit diesem Armband können Sie während des gesamten Behandlungsprozesses durch die verschiedenen Disziplinen jederzeit korrekt identifiziert werden. Dieses Armband ist insbesondere in Situationen, in welchen Patienten nicht ansprechbar sind, von grosser Bedeutung; aber auch bei fremdsprachigen oder verwirrten Patienten sowie bei Kindern.

Die korrekte und vollständige Medikamentenanamnese bildet die Grundlage für die weiteren Verordnungen im Spital und damit für die weitere Behandlung. An Übergängen in der Behandlung, wie bei Spitaleintritt oder -austritt, ist die Gefahr von Medikationsfehlern besonders gross. Durch ein systematisches Vorgehen stellen wir eine hohe Qualität in diesem Bereich sicher.

Mit der systematischen Abarbeitung dieser Checkliste können Risiken wie z. B. Körperseiten-, Eingriffs- oder Patientenverwechslungen, aber auch vergessene Fremdkörper verhindert werden. In der SRO AG wird diese Checkliste vor sämtlichen Operationen eingesetzt. Auf der Station, vor der Operation und nach der Operation werden verschiedene Checks durchgeführt, um Fehler zu verhindern.


Bei unseren Anstrengungen im Bereich der Patientensicherheit orientieren wir uns an den Empfehlungen der Stiftung Patientensicherheit Schweiz, der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften, der WHO und des BAG.
 

Wir wollen noch sicherer werden!
Qualitätsmanagement bedeutet, sich kontinuierlich für eine Verbesserung der Prozesse einzusetzen. Im Bereich Patientensicherheit werden dazu auch Meldesysteme eingesetzt:
 

CIRS steht für Critical Incident Reporting System. Um die Patientensicherheit kontinuierlich zu verbessern, sammeln wir kritische Ereignisse, sogenannte Beinahe-Zwischenfälle in unserer CIRS-Datenbank. Mitarbeitenden melden Situationen, in welchen die Patientensicherheit gefährdet war, die Gefahr aber rechtzeitig erkannt und somit kein Schaden für den Patienten entstanden ist. Diese Meldungen werden systematisch analysiert und mit den betroffenen Bereichen aufgearbeitet. Durch die Definition von Massnahmen werden unsere Prozesse und Systeme laufend weiter verbessert.
Als CIRRNET Spital melden wir kritische Ereignisse mit Lernpotential für andere Spitäler in das übergeordnetes Fehlermeldesystem der Stiftung Patientensicherheit Schweiz.
 

Das Schweizerische Heilmittelinstitut  Swissmedic stellt hohe Anforderungen an Medizinprodukte, Blutpro-dukte und Arzneimittel. Als Spital sind wir verpflichtet, Ereignisse im Zusammenhang mit der Anwendung dieser Produkte zu sammeln und an Swissmedic weiter zu leiten. Zu diesem Zweck haben wir ein internes Meldesystem eingerichtet und Verantwortlichkeiten definiert.

Unsere Ergebnisqualität kontrollieren wir mit der Erhebung verschiedener Kennzahlen. Dabei nehmen wir an den vom ANQ (nationaler Verein für Qualitätsentwicklung in Spitälern und Kliniken) vorgegebenen Messungen teil und erheben zusätzlich interne Kennzahlen. Unsere Kennzahlen vergleichen wir dabei mit denjenigen anderer Spitäler und leiten daraus Verbesserungsmassnahmen ab  oder initiieren Verbesserungsprojekte.

Jährlich im September erheben wir, nach Vorgabe des ANQ, die Zufriedenheit unserer stationär ausgetretenen Patientinnen und Patienten. Während des gesamten Jahres führen wir unsere interne Messung «Ihre Meinung interessiert uns» durch. Alle stationär austretenden Patienten des Akutspitals erhalten im Rahmen des pflegerischen Austrittsgesprächs einen entsprechenden Fragebogen. Die im Fragebogen formulierten Patientenrückmeldungen werden einzeln und fortlaufend kontrolliert. Das heisst, die Rückmeldungen werden geprüft und mit den Bereichen besprochen. Bei Bedarf wird mit der Patientin, dem Patienten, Rücksprache genommen.

In den verschiedenen ambulanten Bereich erheben wir regelmässig die Zufriedenheit der Patienten mit den entsprechenden Leistungsangeboten.
Weiter haben Patienten jederzeit die Möglichkeit, uns online eine Rückmeldung zum Spitalaufenthalt zu geben oder uns überqm(at)sro.chzu kontaktieren.

Im Bereich der Pflegequalität erheben wir die Sturz- und Dekubitusraten. Dies geschieht sowohl mit internen Instrumenten, als auch mit der jährlichen Prävalenzmessung des ANQ.

Nach Vorgaben des ANQ wird in der Psychiatrie die Symptombelastung vor und nach der stationären Behandlung gemessen; dies sowohl aus Sicht des Therapeuten (HONOS) und aus Sicht des Patienten (BSCL).

Auch in der Psychiatrie wird die Patientenzufriedenheit nach Vorgabe des ANQ gemessen. Jeweils während dreier Monate erhalten austretende Patienten einen entsprechenden Fragebogen. Diese Befragung ergänzt die interne Erhebung der Psychiatrischen Dienste SRO.

Im Bereich der Spitalhygiene erfassen wir, nach Vorgaben des ANQ, postoperative Wundinfektionen. Weiter werden nosokomiale Infektionsraten im Rahmen der Prävalenzstudie erhoben. Als weitere wichtige Kennzahl wird die Händehygiene-Compliance erhoben.


Weitere Informationen zu unseren Qualitätsaktivitäten, unseren Projekten und Kennzahlen, finden Sie in unseren Qualitätsberichten:
 

Verschiedene Leistungsangebote der SRO AG werden regelmässig durch externe Zertifizierungsstellen bezüglich der Qualität der Umsetzung und Wirkung geprüft und ausgezeichnet.

Die SRO AG hat folgende Zertifizierungen erfolgreich bestanden:

Zertifiziert das Qualitätssystem anhand von acht Standards

Erstzertifizierung: 2010
Letzte Rezertifizierung: 2016
Zertifizierter Bereich: Akutsomatik

In der SRO AG sind aktuell folgende Standards zertifiziert:

  • Grundstandard Qualitätsmanagemnet
  • Infektionsprävention und Spitalhygiene
  • Erhebung von Patientenurteilen
  • Schmerzbehandlung
  • Umgang mit kritischen Zwischenfällen
  • Mitarbeitende Menschen – Human Resources
  • Palliative Betreuung
  • Rettungsdienst
     

Überprüft die qualitätssichernden und qualitätsfördernden Elemente gemäss den entsprechenden Richtlinien des Interverbandes für Rettungswesen

Erstzertifizierung: 2010
Letzte Rezertifizierung: 2015
Zertifizierter Bereich: Rettungsdienst

Überprüft die qualitätssichernden und qualitätsfördernden Elemente gemäss den entsprechenden Richtlinien der Schweizerischen Gesellschaft für Intensivmedizin

Erstzertifizierung: 2001
Letzte Rezertifizierung: 2018
Zertifizierter Bereich: Intensivstation

 

Überprüft die Erfüllung der Anforderungen und Richtlinien der Swiss Association for Wound Care (SAfW D-CH)

Erstzertifizierung: 2019

Zertifiziert die Prozesse in der Aufbereitung von Medizinprodukten

Erstzertifizierung: 2017
Zertifizierter Bereich: Aufbereitungseinheit von Medizinprodukten

Mit diesem Prozess ist es der SRO möglich, für externe Praxen Medizinprodukte aufzubereiten.

Prüft die Indikationsqualität sowie die Erhebung von Kennzahlen und die Arbeit mit Kennzahlen

Erstzertifizierung: 2018
Zertifizierter Bereich: Chirurgie

Prüft die Umsetzung der Anforderungen an die Rechnungslegung

Erstzertifizierung: 2012
Letzte Rezertifizierung: 2016
Zertifizierter Bereich: Betriebliches Rechnungswesen

Wir wollen noch besser werden!

Uns interessiert, wie unsere Patienten Ihren Spitalaufenthalt erlebt haben. Dank der wertvollen Anregung, Kritik und Lob können wir Schwachstellen und Stärken erkennen und entsprechend reagieren.

Wir Mitarbeitenden sind motiviert, uns weiter mit viel Herz für die Gesundheit unserer Patienten einzusetzen.

Für Ihre Rückmeldung können Sie unser Onlineformular ausfüllen. Wir danken für Ihren Beitrag.

Tip-A-Friend

Seite Empfehlen

Seite weiterempfehlen