Kugeln bilden einen Sternenkreis

Projekt: Patient Reported Outcome Measurement (PROM)

Die Klinik für Chirurgie hat ihr Kennzahlen-Set um eine Kennzahl zur Beurteilung des Outcomes aus Patientensicht (Patient-Reported-Outcome - PRO) ergänzt.

Die Klinik für Chirurgie der SRO ist seit vielen Jahren Mitglied der Arbeitsgemeinschaft für Qualitätssicherung in der Chirurgie (AQC) und meldet die Daten der chirurgischen Fälle ins AQC-Register. Die Klinik engagiert sich für einen transparenten Behandlungspfad, von der Indikationsstellung bis zum Austritt, inklusive Arbeit mit Outcome – Daten. Im Jahr 2018 hat die Klinik das T-Zertifikat erreicht. 

Im AQC-Register ist es möglich, den European Quality of Life (EuroQoL EQ-5) zu erfassen. Der EQ-5D ist ein standardisiertes Instrument zur Erhebung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität. Er besteht aus zwei Komponenten. Mit fünf Fragen schätzen die Patienten den Gesundheitszustand anhand von fünf Dimensionen ein:

  • Mobilität
  • Selbstversorgung
  • Alltägliche Tätigkeiten
  • Schmerzen
  • Angst

Die zweite Komponente, die EQ-5D-VAS spiegelt eine globale Selbsteinschätzung des allgemeinen Gesundheitszustandes, auf einer Skala von 0 bis 100.  

Um Erfahrungen in der Anwendung und Auswertung des EuroQoL zu erhalten sowie den Aufwand in einem vertretbaren Rahmen zu halten, beschränkt sich die Erhebung des EuroQoL auf drei Referenzeingriffe. Die Definition dieser Referenzeingriffe erfolgte durch die Klinikleitung und wird jährlich überprüft und gegebenenfalls angepasst.
Da die Klinik als weiteren Schwerpunkt die Indikationsqualität definiert hat, wurden Eingriffe mit potentiell relativer OP – Indikation ausgewählt:

  • Inguinalhernie
  • Sigmaresektion bei gutartigem Befund
  • Cholecystektomie

Bei Operation von Inguinalhernien werden zusätzlich die Operationsverfahren TAPP und Lichtenstein verglichen.
Bei Sigmaresektion bei gutartigem Befund ist die Indikationsstellung besonders anspruchsvoll. Aus diesem Grund wurde dieser Eingriff trotz geringerer Fallzahlen gewählt. Bei der Cholecytektomie wird zusätzlich das laparoskopische Verfahren dem offenen Verfahren gegenübergestellt.

Die präoperative Erhebung findet im Rahmen der Sprechstunde beim Kaderarzt statt. Der Patient schätzt die fünf Dimensionen des EQ-5D sowie seinen Gesundheitszustand (EQ-5D-VAS) ein. Der Kaderarzt ergänzt die Angaben zum Operationsverfahren. Die postoperative Erhebung erfolgt im Rahmen einer Sprechstunde bei einer Oberärztin. Der Patient wird sechs Monate postoperativ in die Sprechstunde aufgeboten, um die Wirksamkeit der Behandlung zu überprüfen. Diese Sprechstunde dient der Qualitätssicherung der Klinik und ist für den Patienten kostenlos. Der Patient wird bereits präoperativ über dieses Aufgebot informiert. Mit Patienten, welche keinen Sprechstundentermin wahrnehmen möchten oder können, wird telefonisch Kontakt aufgenommen.
Im Rahmen dieser Oberarzt Sprechstunden wird der Heilungsverlauf überprüft. Der Patient schätzt wiederum die fünf Dimensionen des EuroQoL sowie den subjektiven Gesundheitszustand ein. Die Oberärztin ergänzt auf dem postoperativen Fragebogen eventuell aufgetretene Komplikationen.

Aktuell sind die Kollektive pro Eingriff noch klein. Für den Referenzeingriff Inguinalhernie flossen in eine erste Auswertung von Oktober 2018 bis November 2019 62 Patienten ein. 37 Eingriffe mit dem Haupt-Operationscode 53.06.21 (Lichtenstein) und 25 Eingriffe mit dem Haupt-Operationscode 53.07.21 (TAPP). Neben der kleinen Kollektive wird die Aussagekraft der Daten durch eine fehlende Risikoadjustierung eingeschränkt. Ob Ergebnisse auf den durchgeführten Eingriff oder auf weitere Ko-Morbiditäten zurückzuführen sind, ist bei Auffälligkeiten pro Fall zu prüfen, insbesondere in den allgemeinen Dimensionen wie dem Gesundheitszustand. Für den Referenzeingriff der Inguinalhernie ist die EuroQol Dimension Schmerz die wesentliche, ergänzt durch die fachärztliche Einschätzung im Rahmen der postoperativen Nachkontrolle. In dieser Dimension zeigen beide Eingriffsverfahren in der Nachkontrolle einen Anteil schmerzfreier Patienten von rund 85%. Interessant ist dabei insbesondere, dass beide Operationsverfahren bezüglich postoperativem Schmerz gleich gute Resultate zeigen. Die Klinik orientiert sich an den internationalen Guidelines bezüglich Wahl des Operationsverfahrens. Dieses Resultat bestätigt, dass weiterhin an diesen Guidelines festgehalten werden kann.

Grafik: Entwicklung EuroQol Dimension Schmerz

 

Tip-A-Friend

Seite Empfehlen

Seite weiterempfehlen

captcha