Chefarzt

Prof. Dr. med. Wieland Hermann

Schwerpunkte

Neurologie

Praxis
St. Ur­ban­stras­se 67
4900 Lan­gen­thal
T 062 916 44 20
F 062 916 44 25

E-Mail


Kernkompetenzen

Neurologie

  

Beruflicher Werdegang

ab Juli 2016

Chefarzt, Neurologie, SRO AG Spital Langenthal

2006 - 2016

Chefarzt, Neurologie, Paracelsus Klinik, Zwickau, Deutschland
Ausserplanmässiger Professor, Universität Leipzig, Deutschland (2009)

2005 - 2006

Leitender Oberarzt, Neurologie, Paracelsus Klinik, Zwickau, Deutschland

2003 - 2004

Oberarzt, Neurologische Bettenstation, Funktionsdiagnostik und Ambulanz,
Universität Leipzig, Deutschland

2001 - 2003

Funktionsoberarzt, Elektrophysiologie und Bettenstation, Universität Leipzig, Deutschland

1998 - 2001

Facharzt, Klinik für Neurologie, Universität Leipzig, Deutschland

1993 - 1998

Arzt in Weiterbildung, Universität Leipzig, Deutschland

1991 - 1993

Arzt im Praktikum, Universitäten Leipzig und Heidelberg, Deutschland

  

Studium

1985 - 1991   

Studium der Humanmedizin, Universität Leipzig, Deutschland

2003

Lehrbefugnis für Fachgebiet Neurologie

  

Facharzt / Schwerpunkttitel

  • Facharzt FMH für Neurologie (1998)
  • Fachkunde Rettungsdienst
  • Zertifikat für Neuraltherapie der DGfAN
  • Fachkunde extra- und transkranielle Dopplersonographie der DEGUM
  • Zertifikat für evozierte Potentiale der DGKN
  • Zertifikat für EMG-Diagnostik der DGKN
  • Zertifikat für EEG-Diagnostik der DGKN
  • Fähigkeitsausweis Schweizerische Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie (SGKN)
  • Zusatzbezeichnung Palliativmedizin erteilt von der SLÄK
  

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
  • Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie (DGKN)
  • Sächsische Landesärztekammer (SLÄK)
  • International Editorial Board IBIMA Publishing, USA
 

Nach Beendigung des Medizinstudiums in Leipzig 1991 folgte die 18-monatige Tätigkeit als Arzt im Praktikum in den Universitäten Leipzig und Heidelberg.
Im März 1993 wurde die Approbation als Arzt erteilt und die Weiterbildung zum Facharzt für Neurologie begonnen. Wesentliche Ausbildungsabschnitte waren in der neurologischen Intensivmedizin, auf einer allgemein neurologischen Bettenstation sowie eine einjährige obligatorische Hospitation in der Klinik für Psychiatrie der Universität Leipzig.
Mit der erfolgreichen Verteidigung der Promotion A im Juli 1993 konnte der Titel Dr. med. erreicht werden.
Im März 1998 endete nach Prüfung zum Facharzt für Neurologie die Assistenzarztausbildung. Während der anschliessenden fachärztlichen Tätigkeit an der Klinik für Neurologie der Universität Leipzig wurde die zunehmende Verantwortung mit der Ernennung zum Funktionsoberarzt der Elektrophysiologie und allgemeinen Neurologie gewürdigt. Die medizinische Tätigkeit war ständig begleitet von wissenschaftlicher Arbeit zu klinischen Forschungsthemen und studentischer Ausbildung.
Nach der Verteidigung der Habilitationsschrift im Dezember 2002 erfolgten die Verleihung der Lehrbefugnis für das Fachgebiet Neurologie sowie die Ernennung zum klinischen Oberarzt. Aufgabenbereiche waren die Betreuung der neurologischen Bettenstation, die Funktionsdiagnostik sowie die Ambulanz.
Der Wechsel nach Zwickau ab Januar 2005 war mit der Ernennung zum Chefarzt der Abteilung Neurologie an der Paracelsus Klinik Zwickau verbunden. Die Abteilung hatte die volle Weiterbildungsberechtigung und mehrere Assistenten schlossen ihre neurologische Ausbildung zum Facharzt ab. Durch die Fortsetzung wissenschaftlicher Tätigkeit, nationaler und internationaler Publikationen sowie studentischer Ausbildung konnte die Ernennung zum Ausserplanmässigen Professor der Universität Leipzig nach einem Prüfungsverfahren des Studiendekanats erreicht werden.
Im Juni 2016 endete die 11,5-jährige Tätigkeit in leitender Position an der Paracelsus Klinik Zwickau mit dem Wechsel an die SRO AG, Spital Langenthal.

Themengebiete Vortragstätigkeit

  • Neurologische Bewegungsstörungen
  • Schalganfall
  • Elektrophysiologie
  • Demenz
  • Polyneuropathie
Publikationen in Fachzeitschriften ab 2016 (Eintritt in die SRO AG)

2019   

Hermann W, Hennig C, Hoffmann J: Uncertain Pathogenicity of Mutations in Wilson Gen,
Atlas of science, https://atlasofscience.org 24.04.2019
 

2019    

Hermann W: Classification an differential diagnosis of Wilson's disease,
Ann Transl Med 2019;7(Suppl 2):S63. Doi:10.21037/atm.2019.02.07,
http://dx.doi.org/10.21037/atm.2019.02.07
 

2018    

Hermann W: Propädeutik des polyneuropathischen Syndroms und klinische Differenzierung.
Restless Legs aktuell, Nr. 39, Dezember 2018, S. 20-27
 

2018    

Hermann W, Tinta C: Differentialdiagnose des Morbus Wilson. Nervenheilkunde, Schattauer, 10, 679-688
 

2018

Hermann W, Tinta C: Klassifikation des Morbus Wilson. Nervenheilkunde, Schattauer, 6, 426-432
 

2018

Hermann W: Bedside-Diagnostik der Polyneuropathie auf pathoanatomischer Grundlage,
Neurotransmitter, 04, 38-47, CME-Artikel
 

2018

Hermann W, Tinta C: «Wenn mehr als nur der Schuh drückt», Medical Tribune, Medizin,
53. Jahrgang, Nr. 10, S. 3
 

2018

Hermann W, Hennig C, Hoffmann J: Fehldiagnose eines Morbus Wilson trotz positiver Genetik,
Nervenarzt, DOI 10.1007/s00115-018-0506-4
 

2018

Hermann W: Differenzierung des polyneuropathischen Syndroms. neuro aktuell,
Neurologie und Psychiatrie in Klinik und Praxis, 6-7, 12-17
 

2017

Hermann W, Huster D: Diagnostik des Morbus Wilson, Nervenarzt, elektronisch publiziert 12/2017,
Nervenarzt 89 (2), 115-122
 

2017

Hermann W: Der Handschmerz aus neurologischer Sicht, Orthopädische Nachrichten,
Biermann Medizin, 12, 9-10
 

2017

Hermann W: Bedside-Diagnostik der Polyneuropathie, Ärztliche Praxis Neurologie Psychiatrie,
Biermann Medizin, 5, 22-27
 

2017

Hermann W, Tinta C: Der neuropathische Fussschmerz und seine Differentialdiagnosen -
eine klinische und pathophysiologische Übersicht, Nervenheilkunde,
Schattauer, 8, 634-646
 

2016

Hermann W: Das Karpaltunnelsyndrom und Differenzialdiagnosen des Handschmerzes,
Nervenheilkunde, Schattauer, 12, 865-874
 

2016

Hermann W: Morphologische und pathophysiologische Störungen im ZNS bei Morbus Wilson,
Nervenheilkunde, Schattauer, 6, 419-424
 

2016

Hermann W: Polyneuropathie – eine pathophysiologisch-anatomische und klinische Übersicht,
Nervenheilkunde, Schattauer 1-2, 50-58
 

Fachbuchbeiträge ab 2016 (Eintritt in die SRO AG)

2019     

Hermann W: Morbus Wilson in: Referenz Neurologie, Diener, Steimetz, Kastrup (Hrsg.), Thieme Verlag, 2019, 242-255
ISBN: 978-3-13-241387-0 
 

2019     

Hermann W: Spinale Notfälle In: Neurologische Intensivmedizin kompakt, Berrouschot, Köhler, Sakowitz (Hrsg.),
2019, 165-175 (Neuauflage) ISBN: 978-3-00-061601-3
 

2018

Hermann W: CNS Imaging Wilson Disease In: Clinical and Translational Perspectives in Wilson Disease
(ed Roberts E, Kerkar N), Elsevier Verlag, Chapter 24, 271-278
 

2018

Hermann W: Spinale Notfälle In: Neurologische Intensivmedizin kompakt, Berrouschot, Köhler,
Sakowitz (Hrsg.), 164-174. ISBN: 978-3-00-058865-5
 

2018

Hermann W: Morbus Wilson. In: Therapie und Verlauf neurologischer Erkrankungen, Diener HC, Gerloff C,
Dieterich M (Hrsg.), Kohlhammer Stuttgart, 7. Auflage, 1156-1163
 

Tip-A-Friend

Seite Empfehlen

Seite weiterempfehlen